Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die Stadtfeuerwehr schaut auf ein bewegtes Jahr 2022 mit herausfordernden Einsätzen zurück

Feuerwehrgerätehaus der Feuerwehr Barsinghausen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Barsinghausen. Am Jahresanfang hatte auch die Freiwilligen Feuerwehren Corona noch fest im Griff, sodass der Dienstbetrieb gänzlich untersagt war. Somit fanden auch die Jahreshauptversammlungen nicht wie gewohnt statt und wurden teilweise im Laufe des Jahres nachgeholt. Ab dem Frühjahr ging es dann jedoch aufwärts und der Dienstbetrieb konnte wieder wie gewohnt stattfinden. Rückblicken betrachtet ist die Feuerwehr relativ gut durch die Pandemie gekommen. Die Einsatzbereitschaft aller Wehren war durchgehend gegeben.

Anzeige

Ein Höhepunkt im Jahr 2022 war die Verabschiedung des langjährigen Stadtbrandmeisters Dieter Engelke, berichtet der stellvertretende Stadtbrandmeister Kai Krömer. Sascha Krause wurde zum neuen Stadtbrandmeister gewählt. In einem würdigen Rahmen wurde in der Aula des Schulzentrums der Feuerwehr-Lebenslauf von Dieter Engelke nachvollzogen. Unter großem Applaus wurde er zum Ehrenstadtbrandmeister ernannt. Von Bürgermeister Schünhof wurde die goldene Ehrennadel der Stadt Barsinghausen verleihen. Alle anwesenden Weggefährten zollten dem scheidenden Stadtbrandmeister großen Respekt.

Die Einsatzzahlen bewegten sich im Jahr 2022 mit 492 Einsätzen zahlenmäßig im normalen Rahmen. Einige Einsätze haben die Feuerwehren wieder besonders gefordert. Hierzu zählen der Verkehrsunfall an der Kirchdorfer Rehr, der Unfall an der B65, Evakuierung von 57 Personen aus einer S-Bahn und zuletzt der Wohnungsbrand in der Wilhelm-Busch-Straße. Auffällig waren auch wieder zahlreiche Ölspuren, Türöffnungen und ausgelöste Rauchwarnmelder. Bei den Einsätzen waren wieder alle Wehren im Einsatz, die Zusammenarbeit hat problemlos zwischen den Ortsfeuerwehren funktioniert und ist auch elementar wichtig. Die Problematik der Tagesverfügbarkeit ist nach wie vor vorhanden. Durch die Anpassung der Alarmierung von mehreren Wehren wird hier entgegengewirkt. Ein Dank geht hier an die Arbeitgeber für die Möglichkeit der Freistellung und das entsprechend Verständnis.

Aufteilung der Einsätze:

Brandeinsätze 160

Hilfeleistungen 229

Fehlalarme 79

Brandsicherheitswachen 16

Brandschutzerziehung 8

Die Beschaffung von Ausrüstungsgegenständen als Ersatz- bzw. Neuanschaffung wurde im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten durchgeführt. Als Besonderheit kann hier erwähnt werden, dass neue Systemtrenner und Sammelstücke zum Schutz des Trinkwassernetzes durch Sondermittel beschafft wurden.

Mit Freude berichtet der Stadtbrandmeister, dass das Feuerwehrhaus für die Ortsfeuerwehren Nord- und Großgoltern am 15. Dezember 2022 an die Verwaltung übergeben wurde. Nach dem bei Schneeregen am 20. Januar 2022 der 1. Spatenstich stattfand, wurde von der Firma Depenbrock Wort gehalten und das Feuerwehrhaus planmäßig fertiggestellt. Zur Freude des Bürgermeisters wurde auch der Finanzplan eingehalten. In diesem Zusammenhang darf nicht vergessen werden, dass auch das Feuerwehrhaus in Hohenbostel nach mehrjährigen Um- und Anbaumaßnahmen im Sommer offiziell übergeben wurde. Leider ist der geplante Garagenbau in Holtensen noch nicht begonnen worden. Gründe hierfür sind u.a., dass bei der 1. Ausschreibung keine Gebote abgegeben wurden. Mittlerweile liegen Angebote vor und die Auftragsvergabe wird kurzfristig erfolgen. Die Planungen für das Feuerwehrhaus in Groß Munzel müssen nachgebessert werden. Ggf. muss hier ein neues Grundstück gesucht werden. Im Februar konnten die Ortsfeuerwehren Holtensen und Langreder jeweils ein TSF-W von der Firma Brandschutztechnik Görlitz abholen. Aufgebaut sind die Fahrzeuge auf Fahrgestelle von MAN.

Bereits im vergangenen Jahr wurde über die Beschaffung von zwei LF 10 für die Ortsfeuerwehren Egestorf und Groß Munzel berichtet. Wiederholt wurde die Lieferung der Fahrgestelle an den Aufbauhersteller Rosenbauer verschoben. Kürzlich erst wieder für weitere sechs Monate. Leider ist dieser Termin aber auch nicht zugesichert worden. Mittlerweile hat die Feuerwehr hier eine Verzögerung von zwölf Monaten hinzunehmen. Für die Schwerpunktfeuerwehr ist ein LF 20 in Auftrag geben worden. Dies ersetzt das alte LF 16. Wann die Lieferung erfolgt ist leider noch nicht terminiert.

Die Mitgliederzahlen in den Einsatzabteilungen in den 17 Ortsfeuerwehren sind weiterhin stabil. Wichtig in diesem Zusammenhang ist aber, dass es unerlässlich ist, in den einzelnen Ortsteilen aktiv Mitgliederwerbung, im Besonderen für die Einsatzabteilung, zu betreiben. Hier muss man stets im Gespräch mit den Mitbürgerinnen und Mitbürgern sein.

Mitgliederzahlen Stand 31.12.2022

Kinderfeuerwehr 167

Jugendfeuerwehr 173

Altersabteilung, Ehrenabteilung 108

Fördernde Mitglieder 3918

Musikzüge 86

Aktiver Dienst 596

Gesamt 5048

Auch die Jugendfeuerwehren konnten den Übungsdienst wieder vollumfänglich aufnehmen. Leider konnten noch keine Veranstaltungen durchgeführt werden, sodass das geplante Stadtzeltlager abgesagt wurde. Die Mitgliederzahlen konnten in den Jugendfeuerwehren deutlich verbessert werden. Zum Jahresende waren 173 Jugendliche in den Jugendfeuerwehren aktiv. Mit Unterstützung der Stadt Barsinghausen konnten für jeden Jugendlichen sowie die Jugendfeuerwehrwarte sowie Betreuer ein T-Shirt mit der Aufschrift „Jugendfeuerwehren der Stadt Barsinghausen“ beschafft werden. Für nächstes Jahr ist das Stadtzeltlager in Groß Munzel in Planung. Einige Jugendfeuerwehren werden am großen Regionszeltlager in Neustadt am Rübenberge teilnehmen.

Am 26. Juli 2021 fand in Holtensen mit den Vertretern der zehn Ortskinderfeuerwehren sowie dem stellv. Stadtbrandmeister Kai Krömer und dem Stadtjugendwart Bastian Zimmermann die Gründung der Stadtkinderfeuerwehr statt. Die Stadtkinderfeuerwehrwartin Stefanie Seiffert und ihre Stellvertreterin Corinna Krömer haben die ersten Monate dazu genutzt, viele Ideen zu sammeln und etwas Struktur in die Arbeit der Kinderfeuerwehren zu bringen. Dazu beigetragen hat ein am 1. Oktober 2022 stattgefundener Tageslehrgang „Experimente in der Kfw Jfw“ in Zusammenarbeit mit dem stellv. Regionsjugendfeuerwehrwart Daniel Imhof. In den Kinderfeuerwehren sind aktuell 167 Kinder, welche sich in 99 Jungen und 64 Mädchen aufteilen, tätig. Im Fokus steht aktuell, dass die Stadtkinderfeuerwehrwartinnen den einzelnen Kinderfeuerwehren mit Rat und Tat zur Seite steht.

Auf Initiative der Stadtverwaltung wird auf Ebene der Stadtfeuerwehr einen Förderverein gründen. Dies versetzt die Stadtfeuerwehr, aber auch die Stadtverwaltung in die Lage, weiterhin Gelder aus den kostenpflichtigen Einsätzen rechtskonform auszahlen zu können. Für die hierbei erfahrene Unterstützung der Stadtverwaltung, im Besonderen von Bürgermeister Schünhof, dankt die Stadtfeuerwehr sehr.  

Für die Feuerwehrmusik begann das Jahr 2022 ebenfalls mit Einschränkungen aufgrund von Corona, sodass es weder Übungsabende noch Auftritte geben konnte. Im Laufe des Frühjahres normalisierte sich die Situation, sodass einige öffentliche Auftritte wie Maikonzerte wieder möglich waren. Im Herbst waren die Feuerwehrmusikzüge auch bei zentralen Anlässen wie dem Tag der Ortsteile, dem Volkstrauertag oder dem großen Laternenumzug in der Barsinghäuser Innenstadt, dabei. Ein musikalischer Höhepunkt war sicherlich die Teilnahme an der Verabschiedung und Ehrung des langjährigen Stadtbrandmeisters Dieter Engelke. Angehörige aus sämtlichen Musikzügen des Stadtgebietes haben gemeinsam mit dem Spielmannszug diese Veranstaltung würdig musikalisch umrahmt. Immer mehr zu schaffen macht den Musikzügen allerdings der demographische Wandel und der damit verbundene Nachwuchsmangel. Verstärkung ist also sehr willkommen. Wer vielleicht als Wiedereinsteiger oder als Seiteneinsteiger ein Instrument spielen oder auch erlernen möchte, kann sich jederzeit an einen der Musikzüge oder an den Stadtmusikzugsprecher wenden. Kontaktdaten finden Interessierte auf den Websites der Musikzüge oder auf der Homepage der Stadtfeuerwehr Barsinghausen (stadtfeuerwehr-barsinghausen.de)

Leider mussten alle die bittere Erfahrung machen, dass der Frieden nicht selbstverständlich ist und in Europa ein Krieg ereilt hat. Auf einer Anfrage der Partnerstadt Kovel wurden ausgesonderte Fahrzeuge und Gerätschaften der Feuerwehren zusammengetragen und in Richtung Kovel auf den Weg gebracht. Dank geht hier im Besonderen an die Kameraden, die die Fahrzeuge und Ausrüstung bis nach Warschau gebracht haben. Die teilweise notwendige Ersatzbeschaffung ist auf den Weg gebracht und wird in 2023 ausgeliefert.

Ohne die stetige Aus- und Fortbildung der Kameraden geht es nicht. Dazu gehören die Lehrgänge auf Stadt- und Regionsebene aber auch am Niedersächsischen Landesamt für Brand- und Katastrophenschutz (NLBK). So konnten an der ehrenamtlich auf Stadteben organisierten Truppmannausbildung Teil 1 14 Kameraden teilnehmen, die Truppmannausbildung Teil 2 haben 15 Kameraden bestanden. Auf Ebene der Region wurden 63 Lehrgänge und Schulungen erfolgreich absolviert. An der NLBK in Celle und Scheuen haben insgesamt 62 Einsatzkräfte Technische- und Führungslehrgänge besucht. Erstmalig wurde für 30 Kräfte der Einsatzabteilungen ein Seminar für Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung durchgeführt.

Um die Finanzausstattung der Feuerwehren in Barsinghausen weiterhin zu gewährleisten, wurden die Budgetierungsrichtlinien im Vergangenen Jahr angepasst. Grundlage hierfür ist der ebenfalls neu angepasste Brandschutzbedarfsplan. Nicht unerwähnt bleiben darf, dass auch nach vielen Jahren die Satzung der Aufwandsentschädigungen überarbeitet wurde.

„Auch wenn es die originäre Aufgabe der Kommunalverwaltung als auch Politik ist, den Brandschutz und Hilfeleistung sicherzustellen, sollte sich jeder Einwohner der Bedeutung des Ehrenamtes Feuerwehr bewusst sein. Für die Sicherheit der Bürger stellen sich die Feuerwehren auch zukünftig den Herausforderungen.“, so der stellvertretende Stadtbrandmeister Kai Krömer abschließend.

Anzeige
Anzeige
Anzeige