Anzeige

Jan-Henrik Büthe ist neuer Ortsbrandmeister der Feuerwehr Egestorf

Der neue Ortsbrandmeister Jan-Henrik Büthe (l.) und der stellvertretende Ortsbrandmeister Marc Kohlert.

Anzeige
Anzeige

Egestorf. Am Samstagnachmittag, 14. Januar, hat die Freiwillige Feuerwehr Egestorf ihre Jahreshauptversammlung in der Fritz-Ahrberg-Halle abgehalten. Nachdem Sven Sörenhagen bereits im letzten Jahr aus persönlichen Gründen vom Amt des Ortsbrandmeisters zurückgetreten war, standen nun Neuwahlen auf der Tagesordnung. Auch Ehrungen und Beförderungen wurden durchgeführt.

Anzeige

Der stellvertretende Ortsbrandmeister Marc Kohlert, der die Ortswehr seit dem Rücktritt von Sörenhagen kommissarisch führt, eröffnete die Sitzung. Er selbst stellte sich aus beruflichen Gründen nicht selbst zur Wahl des Ortsbrandmeister. Er bleibt Stellvertreter. Zur Wahl stellte sich Jan-Henrik Büthe, der in einer geheimen Wahl 29 Ja-Stimmen, elf Nein-Stimmen und eine Enthaltung erhielt. „Ich bedanke mich für die Unterstützung“, so Büthe nach der Wahl, „Ich wünsche mir, dass wir als Team zusammenarbeiten und ich werde dafür arbeiten, dass auch die elf Gegenstimmen mit mir zufrieden sein werden.“ Büthe (45) ist seit 27 Jahren in der Ortswehr Egestorf, ist Gruppenführer und bekleidete bis zu seiner Wahl das Amt des Schriftführers. „Ich werde mich weiterhin für einen guten Zusammenhalt in der Wehr einsetzen, der ist unverzichtbar bei den schweren Einsätzen, die wir gemeinsam anfahren müssen“, dankte Büthe für das Vertrauen.

Bürgermeister Henning Schünhof wollte es sich nicht nehmen lassen, persönlich bei der Ortsbrandmeisterwahl in Egestorf anwesend zu sein. Er dankte allen Kameraden für die Einsatzbereitschaft, gerade der Unfall am Kirchdorfer Rehr mit zwei verstorbenen Kindern sei ein Beispiel dafür, wie belastend Einsätze sein können. „Ich wünsche allen Feuerwehrleuten, dass sie stets körperlich und geistig gesund aus den Einsätzen heimkehren werden“, so der Bürgermeister.

Ehrungen und Beförderungen

Ehrungen von aktiven Kameraden:

- André Lattmann (40-jährige Mitgliedschaft)

Beförderungen aktiver Kameraden:

- Robert Stephan (Löschmeister)

- Alexandra Menzel (Feuerwehrfrau)

- Nico Evert (Feuerwehrmann)

- Marvin Jordan (Oberfeuerwehrmann)

- Mara Schröder (Oberfeuerwehrfrau)

- Vivian Falb (Oberfeuerwehrfrau)

- Matthias Nitschke (Hauptfeuerwehrmann)

 - Marcel Finze (Hauptfeuerwehrmann)

- Jan-Christoph Schmidbauer (Hauptfeuerwehrmann)

Ehrungen von fördernden Mitgliedern:

Für 25-jährige Mitgliedschaft

- Wilhelm Weber

- Wolfgang Zimmermann

Für 40-jährige Mitgliedschaft

- Otto Wachter

Für 50-jährige Mitgliedschaft

- Friedhelm Dreier

Ernennung neuer Ehrenmitglieder:

- Friedhelm Dreier

In seinem Bericht zum Jahr 2022 erklärte Kohlert, dass die ehrenamtlichen Kameraden zu 48 Einsätzen ausgerückt sind. Darunter 13 Brandeinsätze. Besonders steche der Unfall am Kirchdorfer Rehr hervor. „Wir haben uns vor Ort um die Verletzten gekümmert, was den Einsatz für uns sehr belastend gemacht hat. Wir haben im Anschluss engen Kontakt zur Notfallseelsorge des ASB gehalten.“ Die Ortswehr hat insgesamt 768 Mitglieder. 51 sind in der aktiven Wehr, darunter 14 Frauen. Im Musikzug sind sechs Männer und in der Altersabteilung zehn. Egestorf hat 671 fördernde und passive Mitglieder.

13 Kinder, davon sieben Mädchen und sechs Jungen, sind in der Egestorfer Kinderfeuerwehr. Neben diversen Diensten, bei denen für die Kinderflamme 1 und 2 geübt wurde und letztendlich auch drei Kinder damit ausgezeichnet wurden, bastelten die Kinder auf dem Herbstmarkt Traumfänger. Für den Laternenumzug wurden Feuerwehrauto-Laternen gebastelt. Für 2023 sind weitere gemeinsame Aktionen geplant.

Ende 2022 bestand die Jugendfeuerwehr aus fünf Mädchen und zwölf Jungen. Es ergibt sich somit ein Mitgliederstand von 17 Jugendlichen, deren durchschnittliches Alter von 12,2 Jahre beträgt. „Es freut uns, dass die Mitglieder der Jugendfeuerwehr fast immer den Schritt zur Aktiven Wehr gehen und auch erfolgreich und mit viel Engagement dort ihren Dienst tun“, zeigt sich Marcel Finze, Jugendfeuerwehrwart, stolz. Mit Lockerung der Coronabeschränkungen konnten ab März 2022 auch wieder Dienste und Veranstaltungen der Jugendfeuerwehr stattfinden, z.B. ein Besuch des Rettungshubschraubers Christoph 4 an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Der stellvertretende Stadtbrandmeister Kai Krömer nannte neben dem schweren Unfall am Kirchdorfer Rehr noch die Evakuierung einer S-Bahn und den Brand in der Wilhelm-Busch-Straße als besondere Einsätze. „Ein besonderes Lob gilt den Wehren daher für die gute Zusammenarbeit bei großen Einsätzen.“ Außerdem belaste die Ortswehren in Barsinghausen die vielen Ölspuren. Auch die Wartezeiten bei Fahrzeugbestellungen gingen mittlerweile in die Jahre und belasten die Feuerwehr.

Der stellvertretende Bürgermeister Max Matthiesen dankte ebenfalls im Namen von Politik und Stadtverwaltung den Ehrenamtlichen für ihren Einsatz. Er beglückwünschte Büthe zur Wahl und vertraut auf sein Können. Kohlert dankte er für die kommissarische Leitung der Ortswehr bis zur Neuwahl. „Büthe und Kohlert werden ein gutes Team sein und das Beste für die Egestorfer Feuerwehr erreichen.“ Egestorf leiste professionell viele Einsätze ab und das ohnehin breite Einsatzfeld der Feuerwehr werde durch den Klimawandel wohl noch weiteren Herausforderungen entgegentreten müssen.

Die Ortswehr ging dann in den geselligen Teil der Sitzung über. Unterstützt wurde die Versammlung durch die Kameraden der Feuerwehr Kirchdorf.  

Anzeige
Anzeige
Anzeige