Anzeige
Anzeige
Anzeige

Klosterforsten sperren Steinbrücke - Wanderparkplatz Holzmühle nicht mehr erreichbar

Anzeige
Anzeige

Eldagsen/Region. Von der L422 zwischen Eldagsen und Coppenbrügge führt eine Abzweigung in den Wald in Richtung des Wanderparkplatzes Holzmühle im Osterwald. Von der Fahrbahn aus kaum sichtbar verläuft der geschotterte Waldweg über eine Brücke, die den Neuen Gehlenbach quert. Aufgrund der Einsturzgefahr mussten die Klosterforsten dieses Bauwerk für jeglichen motorbetriebenen Verkehr sperren.

Anzeige

„Damit besteht für Autos keine Zufahrt mehr zu dem Wanderparkplatz Holzmühle. Der Durchgang für Fußgänger und Radfahrer bleibt möglich“, informiert Klosterforsten-Revierleiterin Stefanie Schotte.

Im Zuge einer Überprüfung der Brücke war jüngst die starke Beschädigung aufgefallen. Ein Experte für Brückenstatik urteilte nach einer ersten Sichtung, dass das mehrere Meter hohe, aus Stein gemauerte Bauwerk sofort gesperrt werden muss. Nun folgt eine detaillierte statische Untersuchung der beschädigten Brücke. „Noch ist unklar, was genau daraus folgt, vor allem dann, wenn die Instandsetzung wie befürchtet extrem aufwendig wäre“, sagt Constantin von Waldthausen, Leiter der Klosterforsten. 

Klosterkammer Hannover

Die Klosterkammer verwaltet das Vermögen von vier öffentlich-rechtlichen Stiftungen, die aus ehemals kirchlichem Vermögen entstanden sind. Aus den Erträgen unterhält die Klosterkammer mehr als 800 Gebäude, viele davon sind Baudenkmale, und rund 12.000 Kunstobjekte. Weitere Mittel aus den Erträgen in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro stellt sie pro Jahr für kirchliche, soziale und bildungsbezogene Maßnahmen in ihrem Fördergebiet zur Verfügung. Darüber hinaus betreut und unterstützt die Klosterkammer fünfzehn heute noch belebte evangelische Frauenklöster und Damenstifte in Niedersachsen.

Klosterforsten
Als Teil der Klosterkammer Hannover bewirtschaftet der Klosterkammerforstbetrieb, kurz Klosterforsten, Forstflächen des Allgemeinen Hannoverschen Klosterfonds von insgesamt 25.000 Hektar in elf niedersächsischen Klosterrevierförstereien.

Anzeige
Anzeige
Anzeige