Anzeige
Anzeige
Anzeige

B217 Sanierung: Ortsdurchfahrt soll im Winter frei sein

Archivbild.

Holtensen/Region. Die Sanierung der B217 in der Ortsdurchfahrt Holtensen hat mit Verzögerungen gegen Ende August begonnen. Ursprünglich sollten die Bagger jedoch schon zum Juni anrücken, was die Bauarbeiten nun in die Wintermonate hineinzieht. Wie sich die Baustelle in den nächsten Monaten (vermutlich) entwickeln wird, hat eine Sprecher der Landesstraßenbehörde auf Nachfrage erklärt.  

Anzeige

Derzeit geht die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr von einem Fertigstellungstermin der Gesamtmaßnahme B217 Ortsdurchfahrt Holtensen im zweiten Quartal 2024 aus. Für die kommenden Wintermonate gibt es bereits Planungen der Landesbehörde.

„In diesem Jahr hoffen wir noch auf langanhaltendes gutes Bauwetter, so dass wir Großteile der Maßnahme abschließen und die Baustelle für den kommenden Winter absichern können“, teilt Pressesprecher Martin Klose auf Nachfrage mit. Für den zweiten Bauabschnitt seien - wie berichtet - fünf Wochen Bauzeit geplant. Geplant ist die Fertigstellung des zweiten und dritten Bauabschnittes (bis zum Knotenpunkt B217 / L389) noch in diesem Jahr. In der folgenden Winterruhe wird dann eine Durchfahrbarkeit der Ortsdurchfahrt gewährleistet.

„Die Fortführung der Maßnahme im nächsten Jahr wird stark von der Witterung in den Anfangsmontagen abhängen“, so Klose, „Hier kann es erfahrungsgemäß aufgrund von Kälteeinbrüchen und Schlechtwetterphasen zu Verzögerungen bei der Wiederaufnahme der Arbeiten kommen.“

Immer wieder meldeten sich während der bisherigen Bauzeit Gewerbetreibende, die große Probleme aufgrund der Sanierung hinnehmen müssen. Die Betriebe klagten über unzureichende Ausschilderungen und verunsicherte Kunden, die lieber fern blieben. Die Landesstraßenbehörde erklärt, dass die Gewerbebetriebe stets anfahrbar sind.   

Hintergrund: Die Landesbehörde plant den umfassenden Umbau und die Erneuerung der Ortsdurchfahrt in Holtensen (Wennigsen) im Zuge der B217. Das Baufeld ist in fünf Bauabschnitte gegliedert. Das Anfahren der einzelnen Gewerbestandorte soll jederzeit möglich sein. Der nahräumige Verkehr wird über Bredenbeck, Argestorf, Wennigsen und Lemmie umgeleitet. Überregionale Verkehre werden weiträumig über Völksen und Gestorf zur B3 umgeleitet. Die Bedürfnisse der Anwohner wurden in einem Dialogverfahren aufgenommen. Dieses Dialogverfahren wird während der gesamten Maßnahme fortgesetzt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige