Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ein Toter und fünf Verletzte - Traurige Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls

Frontalzusammenstoß auf der B3. Quelle: FFW Pattensen. Thorsten Steiger.

Anzeige

Oerie. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B3 zwischen den Ortsteilen Oerie und Tiedenwiese bei Pattensen sind am Samstagabend, 21. Januar, ein 80 Jahre alter Mann tödlich und fünf weitere Personen leicht verletzt worden. Der Mann fuhr mit seinem Opel Astra in den Gegenverkehr, wo es dann zum Zusammenstoß mit zwei Fahrzeugen kam. Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover war der Mann gegen 17.05 Uhr mit seinem Opel auf der B3 aus Pattensen kommend in Richtung Hildesheim unterwegs. Hier geriet der Pkw auf der zweispurig verlaufenden Bundesstraße aus noch unbekannter Ursache nach links auf den Fahrstreifen des Gegenverkehrs.

Anzeige

Zunächst kollidierte er seitlich mit dem VW Polo. Infolge der Kollision wurde der VW Polo nach rechts gegen die Seitenschutzplanke gedrückt, prallte von dieser zurück, schleuderte über beide Fahrstreifen und kam an einem Straßenbaum zum Stehen. Die drei Insassen konnten das Fahrzeug selbstständig verlassen und wurden von den Rettungskräften versorgt .Währenddessen prallte der Opel  im Gegenverkehr mit dem Ford Grand C-MAX einer Frau und einem mitfahrenden Kind frontal zusammen. 

Zeugen alarmierten umgehend den Rettungsdienst und die Polizei. Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften und Technik kümmerten sich Rettungskräfte um die verletzten Personen. Der 80-Jährige musste noch am Unfallort reanimiert werden. Leider verliefen die Wiederbelebungsmaßnahmen erfolglos und der Senior verstarb noch am Unfallort.

Alle weiteren  beteiligten Personen wurden leicht verletzt in verschiedene Krankenhäuser zur weiteren Behandlung gebracht. Für die Dauer der Rettungs- bzw. Bergungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme musste die Unfallstelle bis 22.40 Uhr voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde über die L 402/ Hüpeder Straße abgeleitet. Alle beteiligten Pkw wurden bei dem Unfall stark demoliert und haben einen wirtschaftlichen Totalschaden. Die Polizei beziffert den Gesamtschaden, der an den Fahrzeugen, dem Baum, der Schutzplanke und der Fahrbahn entstand, mit circa 30.000 Euro.

Die Feuerwehr Unterstützte bei der Menschenrettung, fing auslaufende Betriebsstoffe auf und leuchtete die Einsatzstelle aus. Der Brandschutz wurde durch Feuerlöscher und zwei wasserführende Löschfahrzeuge sichergestellt. Hierbei arbeiteten die Ortsfeuerwehren Gestorf und Schulenburg Hand in Hand zusammen. Nach mehr als einer Stunde übergab Einsatzleiter Daniel Hauser die Einsatzstelle der Polizei und der ebenfalls anwesenden Unfallforschung. Die Bundesstraße 3 blieb für mehrere Stunden vollgesperrt .

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache eingeleitet. Aktuell kann nicht ausgeschlossen werden, dass der 80-Jährige die Kontrolle entweder aufgrund eines Krankheitsleidens oder einer Übermüdung verloren hatte. Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang oder zur Fahrweise des Opelfahrers vor dem Unfall machen können, werden gebeten, sich beim Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-1888 zu melden.

Anzeige
Anzeige