Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ist der Standort des Klinikums Laatzen sicher ?

Besuch im Agnes Karll Krankenhaus(von links nach rechts) Bernward Schlossarek (CDU, Gruppenvorsitzender CDU/FDP-Gruppe), Gundhild Fiedler-Dreyer (CDU-Regionsabgeordnete), Nesrin Göktas (CDU-Regionsabgeordnete), Maria Hesse (CDU-Regionsabgeordnete), Christiane Hinze (FDP, stellv. Gruppenvorsitzende CDU/FDP-Gruppe), Stefanie Behrends (CDU-Regionsabgeordnete), Rainer Fredermann (CDU-Regionsabgeordneter), Jutta Barth (CDU-Regionsabgeordnete), Fabian Bodenstab (CDU-Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt Laatzen), Tilman Kuban (CDU-Bundestagsabgeordneter), Silke Schönecke (stellv. Vorsitzende CDU Laatzen), Peter Friedsch (Vorsitzender CDU Laatzen). Quelle: CDU Regionsfraktion / Gottfried Schwarz.

Anzeige

Laatzen. „Wir freuen uns außerordentlich darüber, dass uns von Seiten des Direktoriums des Klinikums Laatzen berichtet wurde, dass man am Standort personell gut aufgestellt ist und sich die Expertise im Bereich der Orthopädie und Chirurgie auf einem sehr hohen Level befindet. Umso mehr stellen wir uns die Frage, warum gerade hier in Laatzen von der KRH GmbH der Rotstift angesetzt werden soll“, berichtet der Vorsitzende der Gruppe CDU/FDP Bernward Schlossarek nach dem Besuch und dem Gespräch mit der Geschäftsführung.

Anzeige

Die Gruppe aus Abgeordneten der CDU und FDP hat die seit Ende letzten Jahres viel diskutierte Medizinstrategie 2030 der Klinikum Region Hannover GmbH  (KRH GmbH) zum Anlass genommen, verschiedene Klinikstandorte zu bereisen, um sich so selbst ein Bild von der Situation vor Ort zu machen. Nach Neustadt am Rübenberge und Lehrte war nunmehr Laatzen die nächste Station. Begleitet wurden die Regionsabgeordneten vom Bundestagsabgeordneten Tilman Kuban und Mitgliedern der CDU Laatzen. Von Seiten der Geschäftsführung der KRH GmbH, vertreten durch Barbara Schulte, wie auch von den anwesenden Mitgliedern des Direktoriums des Agnes Karll Krankenhauses (AKK) wurden tiefe Einblicke in die Situation des Klinikums gegeben und genau geschildert, wo am Standort der Schuh drückt.
Das AKK hat einen Schwerpunkt im Bereich der Orthopädie, Unfallchirurgie und Neurologie mit einem guten Ruf über die Regionsgrenzen hinaus. Die Geschäftsführung plant jedoch im Rahmen der Medizinstrategie 2030, diese renommierten Abteilungen auf andere Standorte zu verlagern und in Laatzen nur noch eine Notfallversorgung als Grund- und Regelversorger anzubieten. Gründe für diesen Vorschlag sind Reformen des Krankenhausgesetzes, welche sich in der zukünftigen Finanzierung von Seiten des Bundes und Landes niederschlagen sowie ein relativ hoher Investitionsstau in Laatzen und anderen Kliniken.
Der Bundestagsabgeordnete Kuban äußerte sein Unverständnis über die mangelnde Finanzierung der Krankenhäuser und kündigte an, sich für eine Verbesserung und damit für den Erhalt der Kliniken in der Region einsetzen zu wollen. „Insbesondere der Süden und Osten der Region dürfen nicht in der Klinikversorgung hinten runterfallen“, teilt Kuban mit. „Man fühlt sich etwas an die damaligen Diskussionen um die Schließung des Klinikums in Springe zurückversetzt. Ich wünsche mir für Laatzen, dass die Verlagerung der Abteilungen und die damit verbundene Verschlankung des Standortes nicht dazu führt, dass sich in absehbarer Zeit der Klinikbetrieb wie in Springe nicht mehr rentiert und die Geschäftsführung der KRH GmbH dann die vollständige Schließung vorschlägt“, sagt Bernward Schlossarek abschließend.

Anzeige
Anzeige
Anzeige