Anzeige
Anzeige
Anzeige

"Wir entwickeln Ziele" - Oberschule Gehrden und Arbeitsagentur bauen Berufsberatung aus

Berufsberaterin Kathrin Jäck in Aktion.

Bild 1 von 3

Gehrden.

Lebensbegleitende Berufsberatung - eine neue Dienstleistung der Bundesagentur für Arbeit: Das Angebot „Berufsberatung“ der Agentur ist dagegen an der Oberschule Gehrden (OS) nicht neu. Carsten Huge, Leiter der OS, setzt sich bereits seit Jahren dafür ein, das alle seine Schülerinnen und Schüler die Schule mit einer Zukunftsperspektive verlassen.

Aus diesem Grund wurde bisher ab der neunten Jahrgangsstufe der Einstieg in das Berufsleben groß geschrieben. Neben den allgemeinbildenden Fächern kamen Themen rund um Bewerbungen für Praktika und Ausbildungsplätze seit dem Jahr 2003 durch Katrin Jäck, Berufsberaterin der Agentur für Arbeit Hannover, in die Klassenzimmer. Sie gilt als feste Größe, wenn es darum geht, den Weg in das Berufsleben zu beleuchten und Schulleiter Huge sieht  Beraterin Jäck als eine große Bereicherung für die Oberschule: „Sie ist seit Jahren eine wichtige Person, gilt als externe Expertin für die Berufsfindung."

 „Mir macht die Arbeit mit den Schülern Spaß“, so Jäck. „Die Grundlage für eine gute Orientierung liegt in der vernetzten Arbeitsweise an der Schule. Berufsorientierung ist ein wichtiger Baustein in eine gute und sichere Zukunft, denn nicht jedem Heranwachsenden sei klar, wohin die Reise geht, wenn das Abschlusszeugnis in den Händen liegt.“

Seit Anfang September 2019 läuft die Berufsorientierung bereits ab der achten Klasse bis zur Schulentlassung mit einem starken Focus auf die Schülerinnen und Schüler, deren Interessen und Fähigkeiten. Denn die Agentur für Arbeit (BA) hat sich zum Schuljahresbeginn neu aufgestellt und sowohl die persönliche Beratung als auch das Online Angebot erheblich ausgeweitet.

Berufsberatung früher und mehr in der Schule

David Rönisch, Geschäftsführer in der Agentur für Arbeit Hannover: „Wir haben gelernt, dass wir früher mit den Jugendlichen in Kontakt treten müssen, dass wir dort beratend zur Seite stehen, wo die Schüler sind, nämlich in der Schule. Dass wir die Zeiten nutzen, in denen wir die Schüler genau dort erreichen. Wir wollen Zeit gewinnen, um den Heranwachsenden die Möglichkeit zu geben, sich mit ihrem, so schon vorhanden, Wunschberuf auseinanderzusetzen.“

Bedingt durch sich ständig verändernde Berufs- und Lebenswelten verändere sich der Arbeitsmarkt ständig und stetig.  Die Agentur will früher in die Schulen, mehr Schüler beraten. „Wir wollen künftig alle Schüler im Sekundarbereich I ab der achten Klasse und alle Gymnasiasten ab dem neunten Jahrgang erreichen, das lässt sich nur durch eine Personalaufstockung um 20 Prozent erreichen,“ so Rönisch.

Schulfach Berufsberatung - Oberschule macht es vor

Katrin Jäck, die seit sechszehn Jahren in Gehrden aktiv mit Schülern und Schule arbeitet, ist froh über mehr Kollegen, die in anderen Schulen die Beratung mittragen können. „Das ist eine erhebliche Entlastung für uns Berater und ich kann mich noch besser auf Gehrden und meine Arbeit hier konzentrieren. Ich zeige im Unterricht auf, wohin die berufliche Reise gehen kann, berate Schule, Eltern und Schüler, bin dort, wo ich gebraucht werde, bis zur Suche nach dem passenden Ausbildungsbetrieb.“

Virtuelle Beratung

Für mehr Klarheit im Dschungel der Arbeitswelt sorgt auch das parallel zur Beratung ab Klasse Acht eingeführte Selbsterkundungstool (SET: www.set.arbeitsagentur.de). Online erfahren junge Menschen sehr konkret und individuell, welche Berufe, ob duale Ausbildung oder Studienfach, zu den eigenen Interessen und Fähigkeiten passen.

Zukunft stärken durch intensivere Beratung

Carsten Huge steht den Neuerungen sehr positiv gegenüber: „Die Zusammenarbeit ist in den letzten Jahren immer intensiver geworden. Wir freuen uns, dass die Agentur für Arbeit ihr beraterisches Engagement weiter verstärkt. Die erforderliche Infrastruktur, wie ein Beratungszimmer mit Internetzugang, haben wir bereits organisieren können, aber nicht alle Schulen in Hannover können das einfach so anbieten. Dafür müssen Schulen sich organisatorisch etwas einfallen lassen.“

Der Wandel in der Arbeitswelt, die fortschreitende Digitalisierung und die demographische Entwicklung verändern die Ansprüche an berufliche Orientierung und Beratung. Die BA bietet ganzheitliche, lebenslange und präventive Orientierung und Beratung, Sie beginnt schon vor dem Erwerbsleben und begleitet die Menschen lebenslang in allen beruflichen Phasen.