Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tabuthema Arthrose bei Jugendlichen

Anzeige

Gesundheit.

Arthrose z√§hlt zu den h√§ufigsten Krankheiten weltweit. 20 Prozent aller Arthrose-F√§lle f√ľhrt die deutsche Arthrose-Hilfe e.V. auf eine angeborene Schw√§che oder auf eine Fehlform der Gelenke zur√ľck. Fehlbelastungen, die bereits in Kindheit und Jugend auftreten, sind also nicht selten. Eine Veranlagung zu einer Bein-Fehlstellung (so genannte X-Beine bzw. O-Beine) oder eine unterschiedliche L√§nge der Beine sorgen beispielsweise - wenn nicht rechtzeitig gegentherapiert wird - f√ľr eine anhaltend einseitige Belastung des Bewegungsapparates. Denn dann f√ľhrt dieser erh√∂hte und fehlgeleitete Druck vor allem in den Kniegelenken bereits in jungen Jahren zu gro√üen Schmerzen. Doch auch √§u√üere Umst√§nde belasten das Gelenk: Finger, die √ľber einen langen Zeitraum, beispielsweise an der Tastatur, immer die gleiche Bewegung ausf√ľhren, werden √ľber kurz oder lang durch diese Einseitigkeit mit Schmerzen reagieren. "Wir sehen in unserem herk√∂mmlichen therapeutischen Alltag, der gegen diese Entwicklungen keine Ma√ünahmen bereitstellt, bereits heute einen wahren Schmerz-Boom auf uns zurollen. Wir d√ľrfen diese Entwicklung nicht ignorieren, sondern m√ľssen rechtzeitig entgegen wirken. Jeder Mensch hat schlie√ülich ein Recht auf ein langes und vor allem schmerzfreies Leben", warnt Roland Liebscher-Bracht.

Große Bewegung gegen große Schmerzen

Liebscher & Bracht m√∂chte Menschen dabei unterst√ľtzen, sich selbst zu von ihren Schmerzen zu befreien, ihre Arthrose zu stoppen und den Knorpel, sofern noch m√∂glich, wieder aufzubauen. Da die Schmerzen meist durch zu hohe Spannungen der Muskeln und Faszien verursacht werden, ist ein Knorpelaufbau tats√§chlich realistisch m√∂glich. Diese √ľben einen zu gro√üen Druck auf Gelenkknorpel aus, weshalb er mechanisch verschlei√üt. Gleichzeitig baut der Knorpel wegen Unterern√§hrung ab, da die Bewegungswinkel der Gelenke heute nur sehr eingeschr√§nkt genutzt werden. Der K√∂rper warnt mit Schmerz vor dem Gelenkverschlei√ü und verhindert dadurch exakt die Bewegungen, die den K√∂rper sch√§digen k√∂nnten.

"Optimal w√§re es nat√ľrlich, wenn m√∂glichen Fehlstellungen von Anfang an entgegengewirkt werden w√ľrde, etwa durch eine passende Bewegungstherapie. Tritt der Warnschmerz des K√∂rpers bereits auf, setzen wir manuelle Impulse direkt am Knochen. Dadurch wird der Schmerz "abgestellt"", erkl√§rt der Schmerzspezialist. Begleitend zu dieser so genannten Osteopressur ist der Patient angehalten, den Heilungsprozess durch spezielle √úbungen nach Liebscher & Bracht zu unterst√ľtzen. Diese sollen Bewegungsabl√§ufe dauerhaft normalisieren. "Unsere Therapie ist eine M√∂glichkeit, die Arthrose aufzuhalten oder sogar umzukehren. Wichtig ist es allerdings zu verstehen, dass Arthrose keine reine Alterserscheinung ist, sondern schon in jungen Jahren auftreten kann. Je fr√ľher Eltern der Entwicklung entgegenwirken und dabei vor allem f√ľr den richtigen Ausgleich der Alltagsbewegung sorgen, desto schmerzfreier und frei von Arthrose k√∂nnen ihre Kinder leben", schlie√üt Liebscher-Bracht.

Die Liebscher & Bracht Schmerztherapie ist eine au√üergew√∂hnliche und revolution√§re Methode zur Behandlung von Schmerzen. Die hoch wirksame Methodik ist in der Lage, √ľber 90 Prozent auftretender Schmerzen ohne Schmerzmittel und Operation wirkungsvoll zu behandeln. Grundlage der Technik ist die Entdeckung einer frappierenden Fehleinsch√§tzung der Medizin: Statt Verschlei√ü und Sch√§digung hat Liebscher & Bracht muskul√§r-fasziale √úberspannungen als Hauptursache von Schmerzen identifiziert. Diese werden durch das Setzen manueller Impulse direkt am Knochen gezielt abgebaut (Osteopressur). In Kombination mit speziellen √úbungen k√∂nnen Schmerzpatienten nach der Methode "Liebscher & Bracht" die Spannungen der Muskeln und Faszien dauerhaft normalisieren, und Schmerzfreiheit sowie volle Beweglichkeit bis ins hohe Alter erreichen. Praktische Erkl√§rungen, wirksame √úbungen und eine passende Anti-Arthrose-Ern√§hrung haben Roland Liebscher-Bracht und Dr. Petra Bracht, Entwickler der Methodik, im Buch "Die Arthrose L√ľge" zusammengefasst. Kontakt zu von ihnen ausgebildeten Schmerzspezialisten und weitere Informationen unter www.liebscher-bracht.com. 


Kommentare

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie Verständnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden