Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Todesfall im Freibad: Dritter Verhandlungstag im Prozess um Jürgen G.

Symbolbild

Hemmingen / Arnum.

Heute, Mittwoch, 16. Mai, wurde der Prozess um den Geschäftsführer des Freibades Arnum Jürgen G. zum dritten Mal fortgesetzt. Im Juli 2016 ist im Freibad Arnum ein zweijähriges Kind in einen Schacht gefallen und dort ertrunken. Der Betreiber ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt (wir berichteten). 
Zentrales Thema der heutigen Verhandlung war wieder die Frage, ob der Schacht zum Unglückszeitpunkt offen war. Die Zeugen konnten jedoch nur wenig zur Lösung beitragen. Ein Ehepaar aus Arnum war zum Tatzeitpunkt im Freibad. Auf die Frage der Richterin, ob sie den besagten Schacht schon einmal offen gesehen haben, antwortete die Frau: "Nein, nie." 
Eine zur damaligen Zeit angestellte Studentin, sagte indes aus, dass sie zum Tatzeitpunkt ihre Mittagspause gemacht habe und die Mutter des verunglückten Kindes beobachtet hatte. Ihr zu Folge habe die Mutter "emotionslos" auf das Verschwinden reagiert. 
Der Prozess wird am Mittwoch, 30. Mai, um 8.30 Uhr vor dem Amtsgericht Hannover fortgesetzt.


Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie Verständnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden