Anzeige

 

 

Anzeige

 

 

Anzeige
Anzeige

Straßenausbaubeträge: Einige Fragen bleiben offen

v.l.n.r Hans-Jürgen Herr (Arbeitsgruppe Straßenausbaubeiträge) und Christian Springfeld (Bürgermeister Springe) stellen sich den kritischen Fragen

Wennigsen / Springe.

Da Springe die erste Stadt in Niedersachsen ist, die das System der wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge einführen möchte, gibt es derzeit keine Erfahrungsberichte. Einen ersten Eindruck konnte sich die Wennigser Arbeitsgruppe (AG) Straßenausbaubeiträge von Springes Bürgermeister Christian Springfeld holen.

"Am liebsten hätte ich die Beiträge aus dem Haushalt finanziert", erklärte Springfeld. Dafür wäre allerdings eine Erhöhung der Grundsteuer nötig gewesen, die keine Mehrheit im Rat fand. Die bisherigen Kosten bezifferte Springfeld auf etwa 100.000 Euro. Derzeit sind drei Mitarbeiter in Vollzeit mit der Umstellung beschäftigt. "Das ist keine Sache, die man nebenher macht", ergänzt Springfeld. Einige Fragen konnten nicht abschließend geklärt werden. Der erste Satzungsentwurf wird derzeit erarbeitet und soll demnächst veröffentlicht werden. Die endgültige Fassung soll spätestens im Oktober im Rat Springe beschlossen werden. 


Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie Verständnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden