Anzeige
Anzeige

Fairtrade im Bestattungswesen

Die BABST-Mitarbeiter Maxime Menges und Florian Adler (von links) prĂ€sentieren Fairtrade-Sprecher Wilfried Rabe und GeschĂ€ftsfĂŒhrer Oliver Menges einen Sarg sowie ein UrnenbehĂ€ltnis, die fairtrade-zertifiziert in Indonesien produziert wurden.

Laatzen.

Auf Einladung der GeschĂ€ftsfĂŒhrung besuchten Vertreter der Laatzener Fairtrade-Initiative ein Laatzener Bestattungshaus.

Auf die Eingangsfrage „Was hat ein Bestatter mit Fairtrade zu tun?“ antwortete BABST GeschĂ€ftsfĂŒhrer Oliver Menges grundsĂ€tzlich: „Wie die meisten Betriebe verbrauchen auch wir Produkte, die uns von anderen Firmen zugeliefert werden. Wir versuchen darauf zu achten, dass die meisten Produkte aus fairem Handel kommen, was manchmal schwierig ist.“ Das Unternehmen bemĂŒht sich um Nachhaltigkeit, bei den Fahrzeugen geht es beispielsweise um einen CO2-neutralen Betrieb. Auch bei den Bestattungsarten ist das Ziel, möglichst klimaneutral zu handeln. Bestattungsfachkraft Florian Adler: „Wir wissen, dass wir neue Wege einschlagen. Bundesweit gibt es wenige Unternehmen, die eine derart alternative Bestattungsbearbeitung anbieten. Wir sehen es aber als Angebot fĂŒr den letzten Schritt und gehen davon aus, dass die Kunden kĂŒnftig einen gesteigerten Wert auf eine entsprechende AusfĂŒhrung legen werden“. Kaffee, Tee und auch die SĂ€fte, die im Rahmen von Abschiedsfeiern in der Laatzener Trauerhalle angeboten werden, sind Fairtrade-Produkte. GeschĂ€ftsfĂŒhrer Oliver Menges: „Wir achten bei ziemlich allen Produkten darauf, unter welchen Bedingungen sie hergestellt und vertrieben werden. Es ist uns wichtig, dass die Produkte, die wir beziehen, unter vernĂŒnftigen Bedingungen hergestellt und vertrieben werden.“

Sehr beeindruckte die Fairtrade-Vertreter, dass es auch bei Urnen oder SĂ€rgen bis hin zu den Kissen und BezĂŒgen, mit denen die SĂ€rge ausgeschlagen werden, bereits Angebote fĂŒr regionale beziehungsweise fair gehandelte Produkte gibt. Karl-Peter Hellemann fĂŒr die Initiative: „Wir sind sehr ĂŒberrascht, den Fairtrade-Gedanken auch im Bestattungswesen berĂŒcksichtigt zu sehen.“


Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail an kommentar@leine-on.de registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie VerstĂ€ndnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden