Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

50- Jähriger verletzt Familienangehörige mit Messer und wird festgenommen

Region.

Am Sonntagmorgen hat in Wunstorf ein 50 Jahre alter Mann seine Ehefrau (46) und eine Tochter (19) offenbar grundlos mit einem Messer verletzt. Zwei weitere Angehörige wurden, bei dem Versuch ihren Vater zu überwältigen, ebenfalls leicht verletzt. Der Tatverdächtige soll noch heute von einem Arzt zu seinem Geisteszustand eingeschätzt werden.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der 50-Jährige aus bislang nicht geklärten Gründen in der Wohnung der Familie am Lerchenweg seine Ehefrau attackieren wollte. Diese flüchtete aus dem Gebäude, wurde jedoch von ihrem Mann eingeholt und am Rücken verletzt. Als die 19 Jahre alte Tochter versuchte dazwischen zu gehen, entwickelte sich ein Handgemenge im Rahmen dessen auch sie Schnittverletzungen erlitt. Erst als sich eine weitere Tochter (14) sowie der Sohn (17) dem Vater in den Weg stellten und mehrere Passanten eingriffen, gelang es den 50-Jährigen zu überwältigen.

Während Rettungswagen die beiden mit dem Messer verletzten Frauen in Kliniken brachten, wurde der Tatverdächtige in eine Zelle des Polizeikommissariats Wunstorf gebracht. Dort randalierte er weiter, verletzte sich selbst am Kopf und musste schließlich durch die Beamten mit Pfefferspray überwältigt werden, um Schlimmeres zu verhindern. Auch der 50-Jährige musste anschließend zur medizinischen Untersuchung seiner letztendlich leichten Kopfverletzungen in eine Klinik gebracht werden.

Ein Arzt soll ihn noch heute auf seinen Geisteszustand prüfen, da Hinweise vorliegen, dass hier der Grund der Tathandlung liegt.

Die beiden Frauen erlitten glücklicher Weise ebenfalls keine schwereren Verletzungen und die Polizei hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den Tatverdächtigen aufgenommen.


Kommentare

Comments (1)

  • frank_mues
    2 weeks ago
    Schon in der DDR galt: Es gibt keine Mörder, Vergewaltiger oder Räuber, weil nicht sein kann was nicht sein darf. Auffällig in der heutigen Zeit ist, dass jeder Gewalttäter der aus dem arabischen Raum stammt offensichtlich psychisch krank oder traumatisiert ist. Niemand will zugeben, dass es unter den eigereisten Männern eine schon in der Erziehung begründete Gewaltaffinität gibt, welche sich besonders gegen Frauen richtet die wiedersprechen, sowie gegen jeden, der -vermeintlich- die Ehre verletzt. Aber das darf natürlich nicht sein, wiederspricht es doch dem Image des Hilfe- und Schutzsuchenden.

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail an kommentar@leine-on.de registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie Verständnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden