Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ein neues Zuhause für die Feuerwehr

Bild 1 von 6

Die Geehrten: (v.l.) Oberfeuerwehrmann Torsten Treppe,Manfred Kuhr, Friedhelm Olpe und Otto Rehbein. Ortsbrandmeister Meyer überreichte die Urkunden.

Eldagsen.

Die Freiwillige Ortsfeuerwehr (FFW) Eldagsen blickt auf ein einsatzreiches Jahr 2016 zurück. „Wir hatten 58 Einsätze. Das bedeutet, dass wir mehr als einmal in der Woche ausgerückt sind“, sagte Ortsbrandmeister Andreas Meyer in der gestrigen Jahreshauptversammlung im Ratskeller in Eldagsen. Zum Vergleich: Die Ortsfeuerwehr fuhr 52 Einsätze in 2015 und 45 Einsätze in 2014. Bei den 58 Einsätzen im vergangenen Jahr handelte es sich um 15 Brandfälle, 40 Technische Hilfeleistungen und drei Fehlalarme. Dazu kommen noch 70 Übungsdienste, Weiterbildungen und die Teilnahme an zahlreichen Veranstaltungen und Festen. „Und das geschieht alles ehrenamtlich. Das ist eine ganz besondere Leistung der Feuerwehrleute“, lobte Ortsbrandmeister Meyer das Engagement seiner Kameraden.  

Als herausragendes Projekt für das Jahr 2017 nannte Ortsbrandmeister Meyer den dringend benötigten Neubau des Feuerwehrgerätehauses. Der bisherige Feuerwehrstandort in der Turmstraße wird aufgegeben. Ein Gutachten der Feuerwehr-Unfallkasse hatte zum Ergebnis, dass ein Umbau und eine Erweiterung in der Turmstraße nicht möglich seien. Als neuer Standort wurde ein Grundstück in der Klosterstraße gefunden. Läuft alles nach Plan, sollen in diesem Jahr die Arbeiten beginnen. Mit dem Abschluss sei in 2018 zu rechnen. „Wir sollten an den Planungen beteiligt werden. Bis jetzt ist leider noch nichts passiert“, mahnte Ortsbrandmeister Meyer an. Ein Neubau koste selbstverständlich Geld, das auch für die Infrastruktur einer Kommune gebraucht werde. Trotzdem solle man nicht an der Sicherheit sparen. „Es ist bekannt, dass die Feuerwehr gute Arbeit leistet. Warum müssen wir uns immer wieder erklären?“, fragte Meyer.

Christian Springfeld (FDP), Bürgermeister der Stadt Springe, zeigte sich von der Kompetenz und dem Engagement der Ortsfeuerwehr Eldagsen beeindruckt. „Es sollte zum Pflichtprogramm eines Ausschusses gehören, sich erst über die Leistungen der Feuerwehr zu informieren und dann über die finanziellen Mittel zu beraten“. Springfeld warb in der Jahreshauptversammlung aber auch um Verständnis für verzögerte Entscheidungen der Verwaltung. „Es ist keine böse Absicht. Wir haben krankheitsbedingt einige Ausfälle“, sagte Springfeld. „Wir bauen das was benötigt wird“, betonte der Bürgermeister.

Insgesamt zieht die Ortsfeuerwehr Eldagsen ein positives Fazit. Man hat im vergangenen Jahr sparsam gewirtschaftet. Die Kasse weist einen Überschuss aus. Der Anteil der aktiven Mitglieder steigt, besonders die Kinderfeuerwehr verzeichnet Zuwächse. Trotzdem würde sich Musikzug über Neuzugänge freuen.

Oberfeuerwehrmann Torsten Treppe wurde für seine ehrenamtlichen Einsätze zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Manfred Kuhr wurde für 30 Jahre aktiver Mitgliedschaft mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet. Friedhelm Olpe und Otto Rehbein wurden für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt.