Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das spricht gegen den Golfplatz

Region.

Der zwischen Barsinghausen, Wennigsen und Gehrden geplante Golfplatz hat nicht nur Bef√ľrworter. Jetzt meldete sich die Ortsgruppe des ‚ÄěBund f√ľr Umwelt und Naturschutz‚Äú (BUND) zu Wort. Viele Aspekte sprechen aus Sicht des BUND gegen eine Golfplatzanlage an dem Standort.

Der betriebsbedingte Wasserverbrauch durch Hotel, Restauration und Beregnung der Spielfelder w√ľrden laut BUND einen starken Verbrauch mit sich bringen. "Es werden von den Stadtwerken bereits Planungen f√ľr t√§gliche Wasserrationierungen vorgenommen, um die Grundversorgung aufrechtzuerhalten. Das tr√§fe dann alle Haushalte und Betriebe in Barsinghausen", skizziertFrank Roth aus Goltern das Szenario.

Golf sei nach ANsicht des BUND ein landschaftsgebundener Sport in sch√∂ner, abwechslungsreicher Natur als Kulisse - aber eine Bedeutung als Lebensraum f√ľr st√∂rungsempfindliche Tierarten und sch√ľtzenswerte Pflanzen h√§tten Golfpl√§tze meistens nicht.

Diese Gr√§ser der Spielfl√§chen m√ľssten laut BUND wegen der intensiven Bew√§sserung vor Pilzbefall gesch√ľtzt werden. Nur durch Pestizid-Eintrag und fl√§chendeckende Stickstoff-D√ľngung k√∂nne die Funktion der Gr√ľnfl√§chen erhalten werden.

Die bestehenden √∂ffentlichen Wege im Gel√§nde m√ľssten nach Auffassung des BUND f√ľr jedermann weiterhin zum Spazierengehen zug√§nglich bleiben: "Der Interessenkonflikt mit den Golfspielern, die einige Wegstrecken ebenfalls nutzen m√ľssten, ist absehbar." Durch die Clublokalit√§ten, das Golfhotel und den Restaurantbetrieb entst√ľnden erhebliche neue Verkehrsbelastungen in Egestorf, ist der BUND √ľberzeugt. Davon w√§ren die Wennigser Stra√üe und speziell die Bewohner der engen Winkelstra√üe und der engen Schmiedestra√üe stark betroffen: "Es ist kaum vorstellbar, wie die gro√üen SUV-Autos hier ein- und ausfahren, bei besonderen Anl√§ssen des Golfclubs, wie bei Feiern und  Turnieren, w√ľrden es  Dutzende Fahrzeuge sein", ist sich Frank Roth sicher. Ein neues Verkehrskonzept mit Stra√üenerweiterungen, Ampelanlagen oder sogar einer neuen Umgehungsstra√üe m√ľsste seiner Ansicht nach erstellt werden.

Fazit des BUND: "Der geplante Golfplatz kann vom BUND nicht unterst√ľtzt werden. Die beste √∂konomische und √∂kologische L√∂sung an dieser Stelle w√§re ein biologisch wirtschaftender Hof oder der √úbergang der Ackerfl√§chen an einen Biobetrieb und die jetzige Hofstelle ausgebaut zu Wohnungen, je nach Zuschnitt k√∂nnten etwa zehn oder mehr Wohnungen in sch√∂ner Naturlage entstehen. Deshalb geht die Bitte an den Rat und die Genehmigungsbeh√∂rden, einen entsprechenden Antrag abzulehnen".