Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lebensmittel deutlich sicherer als oft angenommen

Anzeige

Region.

Die Wahrnehmung der Verbraucher zur Lebensmittelsicherheit steht offensichtlich in einem deutlichen Widerspruch zu den tatsÀchlichen Gegebenheiten. Die Diskussion dazu nimmt einen recht breiten Raum ein, tatsÀchlich aber gibt es kaum Anlass zu berechtigter Sorge. Das Landvolk Niedersachsen verweist dazu auf Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Sie beziffert die jĂ€hrlichen TodesfĂ€lle durch Krankheiten, die durch den Verzehr kontaminierter Lebensmittel oder „foodborne diseases“ (FBD) ĂŒbertragen worden seien, auf weltweit insgesamt rund 420.000. FĂŒr Europa gibt die WHO eine Zahl von ganzen 5.000 FĂ€llen an. Mehr als fĂŒnf Mal so viele Menschen hingegen sterben jedes Jahr bei VerkehrsunfĂ€llen. In Deutschland hat es 2015 keinen einzigen aktenkundigen Todesfall aufgrund des Verzehrs kontaminierter Lebensmittel gegeben; im Jahr 2016 waren es vier gewesen.

Zu den FBD zĂ€hlen durch Parasiten in Lebensmitteln verursachte Erkrankungen, Infektionen durch Mikroorganismen, die Giftstoffe im Magen-Darm-Trakt freisetzen, sowie Erkrankungen aufgrund des Verzehrs von Lebensmitteln, die natĂŒrliche Toxine enthalten. Der bisher in der Bundesrepublik schwerwiegendste Fall von Infektionen durch verunreinigte Lebensmittel datiert aus dem Jahr 2011. Die Ursache waren EnterohĂ€morrhagische-Escherichia-coli-(EHEC)-Bakterien. Das Bundesinstitut fĂŒr Risikobewertung (BfR), das Bundesamt fĂŒr Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und das Robert-Koch-Institut (RKI) ermittelten verunreinigte Biosprossensamen aus Ägypten als Infektionsquelle. Bei der EHEC-Epidemie starben 53 Menschen, rund 4.000 erkrankten, mehr als 800 davon schwer.

Dagegen gibt es jedoch immer neue Verordnungen und Bestimmungen des Gesetzgebers zum Lebensmittelrecht. Sie wurden kĂŒrzlich auf dem Lebensmittelrechtstag in Detmold von einem Referenten als „Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen fĂŒr Juristen“ eingestuft. Die Diskussion zur Lebensmittelsicherheit in Deutschland wurde dort als „Luxusproblem“ bezeichnet


Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail an kommentar@leine-on.de registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie VerstĂ€ndnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden